Gefahrgutübung

16.07.2018

Zu einer Übungseinheit mit dem Thema Gefahrgut wurde ein klassischer Fall nachgestellt:

„Abgestellte Kanister, die niemanden gehören und keiner weiß was drin ist“

Mit einer nachgestellten Alarmierung auf unserem Alarmbildschirm, begann die Übung mit Ziel „Festplatz Teisnach“. Das erst eintreffende Fahrzeug, unser 11/1, begann mit der Erkundung und traf bereits die ersten Maßnahmen. Nach Eintreffen der restlichen Fahrzeuge wurden die Aufgaben wie detaillierte Erkundung, Deko-Platz, Absperren und Brandschutz an die Gruppenführer gegeben.

Bei der Erkundung stellte der erste Trupp einen Kanister mit Granulat fest, die UN-Nummer war ebenfalls verfügbar, weitere 3 Kanister mit Wasser und keine Leckage. Der Trupp in unserem MZF nahm sofort die Stofferkundung mittels Nachschlagewerk und Tablet auf, um die Infos für den Einsatzleiter zu suchen.

Da es sich um ein giftig, ätzendes Produkt handelte, das bei Berührung mit Wasser zu einer Reaktion führt, wurden weitere Maßnahmen getroffen. Am Ende der Übung war der kpl. Not-Dekon Platz aufgebaut, es waren 3 CSA Träger im Einsatz, 1 Atemschutztrupp (der zuerst Erkundet hatte) übernahm den Brandschutz mittels Kohlendioxid- und Pulverlöscher und die Einsatzleitung wurde ebenfalls aufgestockt.

Übungsende war nach dem sicherstellen der Kanister in separaten Behältern, damit keine Reaktion erfolgen kann und die Behälter auch abtransportiert werden können. Ziel der Übung waren die Handgriffe in der Anfangsphase eines Einsatzes und auch der Umgang mit den CSA-Anzügen und den Nachschlagewerken.